Samstag 16.12.2017
Acheron River
Kalamas River
Perdika
Archäologische stätten
Kloster Giromeri
Strände Theprotias
Wetter in Plataria
Ôsompolis Spiros
G. Papandreou 2
Plataria
46100 Igoumenitsa
Ôelefon:
00302665071071
00306977708021
Regierungsbezirk Thesprotia
  

Der Regierungsbezirk Thesprotia, am nordwestlichen Raum Griechenlands ist hauptsächlich eine Gebirgeland, gebildet von den westlichen Gebirgsketten von Pindos, welche progressiv westlich zum Meer abnehmen. Zwischen diesen Gebirgsketten öffnen sich kleine längliche Taale, die von den Flüssen Kalamas und Aherontas durchquert werden, welche, nehmend die Gewässer von vielen kleineren Flüssen und Bächen auf , in das Jonium münden. Die wenigen steilen Küsten wechseln sich mit zahlreichen kleinen und grösseren Buchten, schenkend rechtlich dieser Gebirggegend von Griechenland die Bezeichnung „Thesprotia mit den guten Hafen" welche von der antiquen schriftlichen Tradition erhalten wurde. Thesprotia dankt ihren Namen dem Pelasger Fürsten „Thesprotos" welcher auch die erste Stadt von Thesprotia baute, Kihyros, welche zu Efyra umgenamt wurde.
IGOUMENITSA
Die Hauptstadt von Thesprotia und heute einer der bedeutendsten Hafen nicht nur für Griechenland aber auch für ganz Europa. Der Bau der Egnatia Strasse wird ihre Position noch bedeutender machen. Sie verfügt über zahlreiche natürliche Schönheiten in den Landschaften rund um die Stadt. Nur 5 Kilometer vom Stadtzentrum befindet sich die sehr schöne Halbinsel von Drepanon,mit einer 8 Kilometer langen Küste.
SIVOTA
Zweifellos ist es eine der schönsten Landschaften Griechenlands. Zahlreiche kleine Küsten in Verbindung mit der grünen Farbe der Hügel und das blau des Meers, komponieren die schöne Landschaft von Sivota. Sivota ist von der Antiquität bekannt. Dort fand der berühmte Seekampf von Sivota zwischen den Korfuern und Korinthiern in 433 n.Chr. statt.
PLATARIA
Plataria liegt 12 Kilometer von Igoumenitsa in der Strecke nach Athen. Die wundervollen Küsten mit den Kirstallgewässern, die drei Campingplätze und die Sandküsten attraktieren den Besucher, der hier frischen Fisch essen kann, geniessend die Ruhe des Meeres.
PERDIKA
An der Küstenstrasse zwischen Syvota und Parga liegt die bildhübsche Perdika. Idyllisch, attraktiv, wirklich bezaubernd ist die ganze Gegend , mit den Küsten den kleinen Inseln ist sie eine besondere Erfahrung für den Besucher-Tourist.
PARAMITHIA - SOULI
Sie liegt zwischen den zwei historischen Flüssen Aheronatas und Kalamas. Gebaut an den Füssen des Berges Gorma, gibt sie ein imposantes Bild. In der Gegenwart war sie ein grosses Geistes-und Handelszentrum. Es werden bis heute die Bauten der türkischen Herrschaft erhalten. Innerhalb der Stadt befindet sich die ausgezeichnete byzantinische Kirche der heiligen Jungfrau von Paramythia. 17 Kilometer von Paramythia befindet sich das Dorf Glyki , von wo der Fluss Aherontas vorbeifliesst. In kleinem Abtand von der Brücke von Glyki befinden sich die Quellen des Flusses Aherontas, wo jemand zu Fuss gehen kann. 28 Kilometer von Paramythia befinden sich die Dörfer von Souli, die Namen welcher sich mit den Kämpfen der Einwohner gegen die Türker verbunden sind.
FILIATES
Filiates war in der Gegenwart einer der bedeutendsten Handelszentren der Gegend, da es sich auf der Strasse zum Hafen von Sagiada nach Giannena befand. Der Besucher kann das Kloster der Jugfrau von Giromeri, des 13en Jahrhunderts, das Kloster Kamitsiani, gebaut im Jahre 1613 und geschmückt mit wertvollen Wandmalereien, das Volkskundemuseum Museum Tsamanta und das Dorf Keramitsa, gepreist mit einer der ersten 40 Auszeichnungen als Entwicklungsmodel für Umweltschutz und Lebensqualität der Einwohner in der Konferenz HABITAT II, besuchen. Das Dorf Plesio ist der Abstammungsort der Kyra Frossyni.
SAGIADA
Sagiada war einer der bedeutendsten Hafen wegen ihrer geographischen Lage. Sie befindet sich gegenüber der Stadt von Korfu, mittels welcher der Hauptvolumen des venezianischen Handels durchgeführt wurde. In Sagiada kann man frischen Fisch in ihrem graphischen Hafen geniessen.
MARGARITI
Margariti befindet sich auf der Strasse nach Athen. Es wurde im 15en Jhr. gebaut. In Margariti wohnten die Agas. Reste aus dieser Zeit werden bis heute erhalten (alte Palaste, der Minarett einer zerstörten Moschee und eine Burg).
DAS GEBIRGSLAND VON THESPROTIA
Morphologisch ist Thesprotia hauptsächlich ein Gebirgsland. In der Gegenwart waren die Küsten weniger bewohnt als das Inland und dies hauptsächlich aus der Angst der Piraten. So befinden sich im Inland Dörfer, von welchen die meisten verwüstet sind oder haben wenige Einwohner. Diese Dörfer sind aus weissem Stein der Gegend gebaut, geklettert an den Berglehnen und innerhalb von riesigen Bäumen. Es ist lohnenswert die Gegend zu besuchen und die wundervolle Architektur völlig harmonisierte mit der Landschaft zu besuchen.